Hundegesundheit - Schokolade - süßes Gift für Hunde und Katzen

Schokolade kann für Hunde und Katzen ein süßes Gift sein. Für einen Pekinesen von sechs Kilogramm Gewicht kann bereits eine Tafel Vollmilchschokolade den Tod bedeuten. Mit einer Tafel Zartbitterschokolade oder drei Tafeln Vollmilchschokolade kann ein mittelgroßer Hund getötet werden. Auch Blockschokolade ist ähnlich gefährlich wie Zartbitterschokolade.

Das gefährliche an der Schokolade sind für Hunde nicht der Fett- und Zuckergehalt, den eine Tafel Schokolade mit sich bringt, sondern das Toxin Theobromin, ein Gift, dass in Kakaokern und Kakaoschale vorkommt. Die tödliche Dosis Theobromin für einen Hund sind 100 bis 200 mg pro Kilogramm. Desto höher der Kakaoanteil in der Schokolade ist, desto höher ist die Dosis des Toxin Theobromin in ihr. Wenn also Ihr Hund eine größere Menge an Schokolade gegessen hat, dann sollte man mit ihm umgehend den Tierarzt aufsuchen und/oder ihn innerhalb von zwei Stunden zum Erbrechen bringen.

Erste Anzeichen für eine Vergiftung beim Hund

Die ersten Anzeichen für eine Theobromin Vergiftung bei einem Hund zeigen sich vier bis zwölf Stunden nach dem Verzehr der Schokolade. Dann kommt es zunächst zu Durchfall und Erbrechen, weiter kommen Erregung, Zittern, Muskelkrämpfe, Lähmung der Hinterhand, Delirium, innere Blutungen, plötzlicher Tod durch Herzversagen. Das Herzversagen wird hervorgerufen durch die Stimulation der Herzfunktion mit Entspannung der glatten Gefäß- und Bronchialmuskulatur durch das Toxin Theobromin.

Bei der Aufnahme von nur geringen Mengen Theobromin kommt es meist lediglich zu Magen-Darm-Problemen wie Durchfall oder Erbrechen. Allerdings nicht wenn ihr Hund an Epilepsie leidet, dann kann der Hund zusätzlich mit einem Anfall reagieren.

Besonders gefährlich ist Theobromin für Hunde und Katzen auch deshalb, weil der tierische Stoffwechsel das Toxin nur langsam abbauen kann. So beträgt die Halbwertszeit im Stoffwechsel eines Hundes für Theobromin sieben Stunden. Aber auch Pferde sind durch Theobromin gefährdet.

Spezielle Hundeschokolade enthält nur geringen Mengen an Theobromin. Allerdings hat solche spezielle Hundeschokolade natürlich einige Nachteile: Gibt man seinem Hund eine solche Schokolade, muss man anderen Menschen erklären, dass das Hundeschokolade ist und der Vierbeiner natürlich keine Menschenschokolade essen darf. Schnell bekommen andere eben nur mit, dass der Hund Schokolade bekommt und füttern dann ebenfalls - dann aber die aus dem Lebensmittelladen für Zweibeiner.

Frostschutzmittel | Impfschutz | Staupe | Tollwut | Hunde im Sommer | Zeckenbefall bei Hunden

Hund-foto.de 2018 | Impressum | Partnerseiten | Linkliste